Die Seite befindet sich erst im Aufbau
   
  Familie Grillenbeck
  so woar's und is
 

Aktuelles immer am Anfang, danach chronologisch

05.06.16

Jede Menge Gelbe, einige Zwergwidder und dann?

Von über 70 Jungtieren sind derzeit gerade mal 4 korrekt gezeichnet, um ausgestellt werden zu können. Ob das was wird? Die Widderschecken müssen auf die Schau, darum haben wir nochmal gedeckt, auch in der Hoffnung, die nicht so gut gezeichneten Jungtiere wieder recht einfach und schnell in liebevolle Hände abgeben zu können.

Die Qualität der Gelben kann sich sehen lassen - schaut's mal bei den Bildern

20.10.2016
Danke an die Silberfreunde aus der Vorderpfalz - das war eine gelungene Schau und tolle Präsentation unserer Silber. Wir genossen die 4 Tage unter Zuchtfreunden.

Ergebnis: Bei den Gelben 385,0 (SaE) und Siegerhäsin mit 97,0 (0,1 3.6.30) --> Ist schon mal ein guter Start

Und es geht gut weiter:

09.11.2016

Tischbewertung Silberclub:
Kls gelb                                                                                     Kls graubraun
1,0
3.6.26   96,5     1,0 1.6.  2   97,0     0,1 2.6.18   96,5          1,0 3.5.84   96,0
1,0 3.6.28   97,0      1,0 1.6.  1   96,0     0,1 2.6.19   97,0          0,1 6.6.  1   95,5
0,1 3.6.29   97,5      0,1 3.6.43   97,0     0,1 2.6.20   97,0          0,1 6.6.  2   95,5
1,0 1.6.  6   97,5      0,1 3.6.23   97,0     1,0 2.6.16   96,0          0,1 6.6.  4   96,5
1. SM        388,5                      387,0                      386,5           6.SM        383,5

Vereinsmeisterschaft:
Kls gelb                                                                                     Kls graubraun
1,0 2.6.16   96,5      1,0 2.6.  8  96,5      0,1 2.6.17  96,5          1,0 3.5.84   96,5
0,1 2.6.11   96,0      0,1 2.6.10   96,5     0,1 3.6.29   96,5          0,1 6.6.  1   94,5
0,1 3.6.36   98,0      1,0 3.5.25   96,0     0,1 3.6.30   97,0          0,1 6.6.  2   96,5
0,1 3.6.37   97,0      0,1 2.6.13   96,0     1,0 1.6.  6   97,0          0,1 6.6.  4   95,5
 2.VM       387,5                      385,5                      387,0           BVE         383,0


Zwergwidder thüringer-weiß
0,1 2.6.  5   96,5
0,1 3.6.  7   95,5
0,1 4.6.  8   97,0
1,0 5.6.  9   96,0

                     385,0


21.11.2016
Kreismeisterschaft:
Kls gelb                                 Kls graubraun              ZwW thüringer-weiß
0,1 3.6.23 97,0                      1,0 3.5.84 97,0             1,0 5.6.  9 96,0
0,1 2.6.13 97,0                      0,1 6.6.  1 96,0             0,1 2.6.  5 97,0
1,0 3.6.28 96,5                      0,1 6.6.  2 96,5             0,1 3.6.  7 95,5
1,0 1.6.  2 96,5                      0,1 6.6.  4 96,5             0,1 4.6.  8 96,0
LVE         387,0                      LVE        386,0             GE          385,0







Markus (seit 1985 Kaninchenzüchter):

1985 trat ich im Alter von 9 Jahren dem KZV B 731 Berching bei. Zu Beginn erhielt ich zwei Würfe von Mamas Alaska, welche mir den Jugendvereinsmeister und einen 2. Platz bei der Bundesschau bescherten!

Seit 1987 züchte ich die Kleinsilber gelb mit guten Erfolgen.
Diese Liebe begann so:
1986 brachte mein Vater einen wunderschönen Rammler von Kurt Eder von der Bayernschau mit, und fragte, ob dieser mir gefalle; ich verliebte mich sofort in diese Rasse, so dass ich mir von meinem Taschengeld kurz darauf eine Häsin in Hersbruck kaufte.

Schon im ersten Jahr räumten mein Vater und ich (noch als Jungzüchter) alles ab, was für uns möglich war: Ich erhielt eine Jugendmedaille bei der Landesjugendjungtierschau, und wurde Jugendvereinsmeister, Altmühltalmeister, und Jugendbezirksmeister; hierbei stellte ich die beste ZG der Schau, wofür ich dann eine bronzene Plakette vom Bundesminister für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, Ignaz Kiechle, erhielt; mein Vater stellte hier zudem die 3. beste ZG (alle 3 Gruppen hatten 384,5 Punkte).

1988 wurde ich dann Zweiter bei der Bayernschau und stellte mit meinem "Alten" (B 482 / 2.6.26) den Siegerrammler, der sogar in der Kaninchenzeitung abgebildet wurde; der "Alte" wurde insgesamt 5 Jahre lang zu Bewertungen gestellt und erreichte immer 96,5 mit 19,5 in der Form.

1989 folgte dann der Landesmeister bei der Landesjugendjungtierschau mit 4 Sonder-E

1991 kam dann der bislang größte Erfolg mit den Gelben: 2. Platz bei der Bundesschau und Bundes-Sieger (0,1 97,0)

1992 erstmals Jugendlandesmeister auf der Bayernschau  und Siegerhäsin (97,0)

1993 das zweite mal Landesmeister bei der Landesjugendjungtierschau

In der Jugendzeit errang ich zudem noch weitere 5 Jugendvereins-, 3 Kreis-, 3 Allgemeine Meister sowie 2 Siegertiere.


Dann der Schritt zu den Senioren - der mir anfangs nicht gegönnt war:

Durch jahrelange Verwandschaftszucht schlichen sich immer mehr Vererbungsfehler ein, und irgendwann war zudem das "Pulver" (sprich die guten Erbanlagen) verschossen.
Beim Versuch der Auffrischung zog leider auch die ein oder andere Krankheit mit ein; so musste ich erst einen Großteil des Bestands wegen Schnupfen beseitigen, um beim Wiederanfang im Folgejahr fast nur Tiere mit akuter Epilepsie zu haben.
Doch Aufgeben war für mich ein Fremdwort. Die Niederschläge spornten mich an, jetzt einen Neustart zu wagen, welcher bis heute erfolgreicher nicht sein könnte.
Und das auch durch die Züchterfreundschaft mit Manfred Hell, mit dem schon öfters Zuchtmaterial getauscht wurde.

Zu dieser Zeit lernte ich auch meine Frau Elke kennen und lieben, die mich sofort in meinem Tun unterstützte.

So dauerte es auch nicht lange, dass sie Rasekaninchenzüchterin wurde, und mit ihren Kleinsilbern blau ein Jahrzehnt lang die Vereinsmeisterschaft erheblich mitbestimmte, und meist bei der Preisvergabe vor den Gelben lag.
Doch kaum näherten wir uns der Spitze Deutschlands - da kam der nächste Nackenschlag;
Die Enterocolitis verzeichnete bei uns ihre ersten Opfer .
Nach anfänglichem Aufpäppeln und vergeblichen Lebenserhaltungsversuchen folgte schlußendlich nach einem Jahr Wut und Trauer, Haß und Verzweifeln die Einsicht, dass nur eine ausnahmslose und harte Selektion diesen Kampf gewinnt - so war es auch.
Im Laufe der Zeit verfestigten sich wieder Ur-Eigenschaften wie Robustheit; und mit dem ein oder anderen Hilfsmittel konnte dies bis heute bewahrt werden.
Die Bewertungsschallmauern 98,0 Punkte und 390,0 Punkte bei den ZG wurden mit den Blauen geknackt.
Doch leider mussten wir bei den Blauen einen herben Rückschlag im Jahr 2007  erleben: Aus bisher unerkärlichen Gründen, schafften wir es nicht, aus 5 Spitzenhäsinnen wenigstens ein brauchbares Jungtier zu ziehen. Das eine Jungtier von einer Althäsin zeigte leider einen Stirnfleck, den sich so mancher Widderschecke sehnlichst wünscht.
So kam ein spontaner und kurzfristiger Wechsel zu Hermelin Blau-Augen, wo sich auch gleich wieder ein sensationeller Erfolg einstellte: Vereins- und Kreismeister mit 387,5 Punkten (Dank an Hans-Jürgen Pöschl für die guten Ausgangstiere). Doch durch Einpaarung einer anderen Linie wurden sie zu Beißern, und somit ausgemerzt. Seit der BS in Karlsruhe war sie den Zwergwiddern havanna mit ihrem lieben Wesen verfallen, und hätte 2010 beihnah dem netten Zuchtfreund Andreas Höslmeier ein Bein gestellt, und stellte mit "seinem Blut" die zweitbeste ZG der Bayernschau.

Nun aber zurück zu den Gelben: 2006 war dann der erste TOP-Erfolg für das schwierige Projekt "Deutscher Meister Kleinsilber gelb" erreicht: 
Landesmeister auf der Bayernschau mit 386,0 Punkten.
Dem folgten dann in den letzten Jahren zahlreiche andere Titel, wie ...
...endlich mal Vereinsmeister (inzwischen 5x)
...Siegerrammler auf den Silberclubvergleichsschauen 2008 + 2010
... Hauptclubmeister 2010
... nochmal Landesmeister 2010
(um nur die schönsten Erfolge zu nennen)

Und auch hier durchbrach ich bestimmte Schallmauern:
nach zahlreichen 97,5er Tieren hatte ich 2009 + 2010 jeweils eine 98er Häsin herausgezüchtet.

2011 - Ein Jahr mir Höhen und Tiefen: Während die Quantität bei den Gelben = 53 [gegenüber den Zwergwiddern havanna =0 und den thüringer-weißen = 9 (von 21)] passte, passte die Qualität nicht so recht, da sich heuer zwei unerwartete Phänomene eingeschlichen hatten: wunderbare Typen hatten leider etwas zu viel Silberung, oder neigten in einer Linie zu eckigen Hinterpartien, "was ich überhaupt nicht leiden kann!"
Trotzdem hatte ich noch einige recht gute Tiere aufzuzeigen, gewann mehrere Titel mit vielen v-Tieren, aber auf der Bundesschau in Erfurt wurden "mir die Flügel gestutzt": Eine 94,5 stellt ein Markus Grillenbeck auf einer Bundesschau nicht aus, auch wenn Haarung und Freßunlust (wegen Beschickung einer anderen Schau) die Auswahlmöglichkeit stark eingrenzte.

2012 - "Neues Spiel neues Glück"

Über 70 gelbe und 15 blaue Kleinsilber, sowie ein paar thüringer-weiße Zwergwiddern besiedelten unsere Ställe, obwohl schon sehr viele Alt- und Jungtiere abegegeben wurden.

Leider kamen bei einer Linie der Gelbsilber kuhhessige Tiere mit teilweise sehr starken Extremitäten hervor.
Und leider hieß Quantität wieder nicht unbedingt auch Qualität.

Eine blaue Riesenschecke begrüßte uns jeden Tag sehr freundlich aus ihrem Gehege.--> richtig gezüchtet wurde hiermit nicht, nur getestet, aber es macht Spaß, und zeigt uns jeden Tag, dass das Ideal nicht immer das Maß aller Dinge ist.

Die Schausaison hatte begonnen und Ricardo kann sich Jugendlandesmeister 2012 nennen. Bei der Landesjugendjungtierschau holte er mit seinen Zwergwiddern den Titel und belegte mit seinen jungen Tierfreunden des KZV B 731 Berching den 3. Platz in der Vereinswertung.

Naja - die ersten Schauen waren durchwachsen - auch wenn die Witterung "unseren" dichten Fellen gar nicht gut tat, hätten wir uns schon den einen oder anderen Punkt mehr erhofft:
Bayr. Hauptclubschau in Donnersdorf (06./07.10.):
     Kleinsilber blau   384,0 BVE + Bestes Tier 97,0
     Kleinsilber gelb   384,5 VCE
Silberclubvergleichsschau Mommenheim (13./14.10.):
     Kleinsilber gelb   383,5
Vereins-Tischbewertung (27.10.):
     Kleinsilber blau   385,0 2. Pokalsieger (1x 97,0)
     Kleinsilber gelb   386,5 2. Vereinsmeister (2x 97,0)
     Zwergwidder thüringer-weiß 382,5 3. Jugendvereinsmeister
Jubiläumsschau Stadeln (03./04.11.)
     Kleinsilber blau   384,5 Jubiläumsmeister + GE (96,5)
     Kleinsilber gelb   383,0 Jubiläumsmeister + GE (96,5)
Sektions-Tischbewertung (04.11.)
     Kleinsilber gelb   387,0 1. Sektionsmeister + LVE 97,5
     (weitere ZG: 386,5 + 384,0; insgesamt noch 3x 97,0)
EuropaSchau in Leipzig (07./08.12.)
     Kleinsilber gelb   385,5 + Europa-Medaille 97,5 + GE 96,5
Bayernschau in Straubing (14./15.12.)
     Zwergwidder thüringer-weiß   386,0 Jugendlandesmeister + 97,0

FAZIT 2012: Erst gings schwach los, und endete dann fulminant!!!
                       In Anbetracht der Tatsache, dass die Europaschau-ZG im 
                       Unterschied zur Häsin, welche aber auch "nur" 95,5 machte,
                       bereits in Mommenheim war,
                       und mit Ausnahme des 97,5er nur Ersatztiere dabei waren, sollte
                       ich doch ganz zufrieden sein,
                       oder?

    

UND 2013?

"Schau'n ma mal" - wie der Kaiser sagt

WAAAHNSINN!!!!!

KLASSE   IN MASSE

Das Jahr läuft bisher super und lässt uns hoffen:

1. Vereinsmeister mit gelb und 388,0 Punkten + 1x 387,5 + 1x 387,0 + 386,5 + 385,5
2. Vereinsmeister mit blau 388,0

1. Jugendvereinsmeister mit den Zwergwiddern und 385,5

1. Sektionsmeister mit gelb und 388,0 + 1x 385,0 + 1x 383,5 (beide letzteren fast nur Ersatztiere bzw. "überfällige Häsinnen"

3. Sektionsmeister mit blau und 386,5 ("2. Garnitur")


WAS WILL MAN MEHR?

Karlsruhe musste her!

"Hoffentlich erleben wir da nicht wieder eine Pleite wie in Erfurt!"
--> Meine Güte! Das durfte doch nicht war sein: Wegen 40g flog eine gelbe Häsin in Position 1 (leider hatte ich nicht bemerkt, dass zuvor getränkt wurde) und zerstörte das sehr gute Ergebnis (2x96,5, 1x96,0), wobei ein Rammler sogar vorgestellt, aber abgelehnt wurde.


Neues Jahr - Neues Glück: 2014 beginnt sehr gut


Schöne große, ausgeglichene Würfe bescherten mir bei den Gelben bis März bereits 28 Jungtiere, obwohl 2 Häsinnen nicht klappten. Doch in den Aprilwürfen brachten drei Häsinnen gleich 21 Junge, darunter ein 11er-Wurf. Gut für mich, nachdem ich nun dem Herdbuch beigetreten bin.
Doch hiervon ist fast nur der letzte Wurf mit vielen, aber sehr guten Häsinnen übrig, die dann im Silberclub und auf der Landesschau bombastisch abschnitten, ebenso noch 2 Nachzügler-Rammler von Mai.

So gut wie es für mich lief, so scheiterten die Blauen an Penisfehlern und weißen Flecken, so dass Elke sich ganz auf ihre neue Liebe "Dt. Kleinwidder eisen-/dunkelgrau-weiß" konzentrierte und sich am Ende über 11 gut gezeichnete Tiere freuen konnte.

Bei Ricardos Thüringer-weißen lief es weniger gut: Am Ende wurden 8 tätowiert, aber nur 4 waren noch ausstellungswürdig. Die sind einfach zu schwer (Gewicht)!

Trotz allem war es ein sehr erfolgreiches Jahr:

Kleinwidder: 4. Platz Vereinsmeisterschaft mit 387,0 Punkten (2x97,0)
                       Bayernschau 2014 mit 388,0 (1x97,5, 2x 97,0), aber um die
                       Lorbeeren gebracht, da sich vielleicht  jemand nicht richtig
                       auskannte
Zwergwidder: GE auf 0,1 mit 96,5 Punkten bei der Vereinsmeisterschaft
                         BVE auf der Kreisschau mit 382,5 Punkten
Gelbsilber: 385,5 Punkte auf der Silberzüchtervergleichsschau in Großstolpen
                    mit einer 97er-Häsin
                    2. Pokal mit 386,0 Punkten in der Vereinsmeisterschaft (1x 97,0)
                                   zudem 385,0 (1x97,0), 384,5 und 383,0
                    2. Sektionsmeister im Silberclub Oberpfalz mit 387,5 Punkten
                                   und zudem 386,5 und 385,5
(2x 97,5 + 2x 97,0)
                    Kreismeister mit 385,5 (1x 97,0)
                    Landesmeister im Herdbuch mit 813,5 (1x 97,5 + 2x 97,0), sowie
                             ein LVE in der allgemeinen Klasse und 385,5 (1x97,0)

Was bringt Ulm?

Ulm war toll - eine sehr gut organisierte Schau, und mit einem 96,5er mit 19,5Punkten in der Form darf man nicht jammern

2015 - es begann bei den Gelben super mit 5 großen Würfen im Januar und Februar, aber dann viel Leerlauf. Zwar noch einen 8er-Wurf im März, aber am  Ende stehen 36 Jungtiere, wovon ich bei vielen nicht weiß, was wegen Experimenten genau rauskommt.

Bei den Zwergwiddern und vor allem Kleinwiddern ging es sehr schleppend los; jedoch sind nun auch hier ein paar schöne Tiere am Heranwachsen
(21.06.15)

Auf der Hauptclubschau wurde ich mal wieder eines besseren belehrt: Mit 2. Wahl (Haarungsbedingt) gewinnt man keinen Blumentopf - aber eine 94,5er Häsin in der ZG ?? --> die ist mehr wert
Zeitgleich auf der Jubiläumsschau 385,0 und 385,5, was ein Ehrenband bedeutete, und der 3.5.25 wurde mit 97,0 Punkten (19,5 in der Form) zum besten Rammler der Schau.
Die Kleinwidder erreichten 386,5 und auch ein Jubiläumsband.
Ricardos Zwergwidder erreichten 383,0 Punkte - auch ein gutes Ergebnis.

Auf der Silberclubbewertung erreichten die 2 vorgestellten Familien 385,0 und 386,0, wobei der Altrammler 3.4.24 mit 19,5 Punkten in der Form auf 96,5Punkte kam. :-)

Witterungsbedingt sehr gute Ergebnisse, die positiv auf die anstehenden Schauen einstimmen

Erst mal sehen wir uns auf der Europaschau - bonjour METZ

Europachampion       0,1 96,5        B731 / 1.5.  2        

Trotz den französischen Umständen war METZ eine Reise wert

Aber was bringt Kassel?
Die meisten Tiere sind ausgerechnet jetzt in Haarung, die Champion-Häsib sieht aus wie ein Schachbrett, und viele Favoriten werden einfach nicht fertig.

Ich hoffe wenigstens auf den 3.5.25

Der Bundessieger iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiist 3.5.25        1,0 97,5

Kein weiterer Kommentar


Nur leider kennt sich die überwiegende Preisrichtergilde (bin ja auch einer) wenig genug aus, besonders bei eisengrau/dunkelgrau
Ich will nicht ätzen.



Aber was soll eine Bemerkung "Geschlechtbeachten" und dann eine 17,0?
Und dann macht er auch noch diese Bemerkung "Genick grenzwertig" und vergibt 9,0?

Das war der größte Witz der Bundesschau!!!!!!


 
  wir kennen uns da noch nicht so aus - entschuldigt Fehler und dergleichen!! Danke  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=